Wieder einmal steigt der Pflegelohn. Ein zweischneidiges Schwert, wie ich finde. Einerseits endet damit das Lohndumping in vielen Einrichtungen, andererseits setzt es aber die Unternehmen zunehmend mehr unter Druck. Es ist zu erwarten, dass einige Einrichtungen finanziell das Handtuch werfen werden. Momentan hebt Jens Spahn nur einseitig die Gelder, bei den Pflegekräften. Bereits in den letzten Jahren hatte dies zur Folge, das viele Caritative Einrichtungen in die roten Zahlen gerieten und / oder schließen mussten. Die immer steigenden Finanzreserven der Krankenkassen werden weiterhin geschont, wieso? Immer noch liegen über 20 Milliarden Euro dort brach und werden als stille Reserve nicht angerührt. Genau diese Gelder gehören in den Wirtschaftskreislauf zurück, um die Pflege angemessener zu finanzieren.

Spahn: „Die Pflege verdient eine bessere Bezahlung“

Mit einem neuen Mindestlohn wollen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil die Bezahlung in der Pflege verbessern.  „Das ist ein wichtiger Schritt, um die Pflege in Deutschland wieder attraktiver zu machen“, sagte Spahn heute zu den Ergebnissen der Pflegemindestlohnkommission.

Hinweis: Durch den Aufruf des Videos werden Sie über einen externen Link auf die Seite von Dritten weitergeleitet. Auf Art und Umfang der von diesem Anbieter übertragenen bzw. gespeicherten Daten hat das BMG keinen Einfluss.

Diese Mindestlöhne sollen in Zukunft gelten:

  • Pflegemindestlohn für Pflegehilfskräfte steigt bis zum 1. April 2022 auf bundeseinheitlich 2.175 Euro Bruttomonatsgehalt.
  • Pflegemindestlohn für qualifizierte Pflegehilfskräfte (Pflegekräfte mit einer mindestens 1-jährigen Ausbildung und einer entsprechenden Tätigkeit) steigt bis zum 1. April 2022 auf bundeseinheitlich 2.288 Euro Bruttomonatsgehalt.
  • Pflegemindestlohn für Pflegefachkräfte steigt zum 1. Juli 2021 auf bundeseinheitlich 2.600 Euro Bruttomonatsgehalt, zum 1. April 2022 auf bundeseinheitlich 2.669 Euro Bruttomonatsgehalt.

Die Mindestlöhne gelten für alle Bundesländer. Erarbeitet wurden sie von der Pflegemindestlohnkommission. Diese setzt sich aus den wichtigsten Akteuren der Pflegebranche zusammen.

Spahn betonte, die neuen Mindestlöhne seien nur eine Untergrenze. „Viele Arbeitgeber werden im Wettbewerb um Fachkräfte, ihren Mitarbeitern deutlich mehr zahlen müssen“, so Spahn.

Damit die steigenden Kosten nicht auf die Eigenanteile von Pflegeheimbewohner abgewälzt werden, will Spahn bis Mitte des Jahres ein Konzept vorlegen, wie die Pflege langfristig finanziert werden soll.

________________________________________________

Wenn Sie unsere Beiträge regelmäßig haben wollen, tragen Sie sich bei uns im BLOG ein, oder klicken auf Facebook/BGPflege auf „gefällt mir“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.