Antibiotika gefährdet Alle

In der letzten Jahren wurden zunehmend mehr Infektionen gemeldet. In unserem Beitrag Infektionsrate um 108% gestiegen wurde bereits die Dramatik der letzten Jahre deutlich. Das so beliebte Antibiotikum, dass zu jeder Erkrankung von den Ärzten verschrieben wurde, zeigt sicher jetzt die Langzeitproblematik. Immer mehr Resistenzen wurden entwickelt. Immer stärker verlaufen Grippewellen stärker und immer weniger helfen Antibiotika. Die Dosierungen werden häufig immer höher, oder die Therapie werden verlängert. Bereits heute warnen einige Ärzte vor dem großen Resistenzschock, wo die Keime sich angepasst haben und kein Antibiotikum mehr wirkt, MRSA ist nur der erste und beaknnteste. Schon heute sterben jährlich tausende von Menschen an Infektionen, die nicht behandelt werden können. Ein Wettrüsten ist längst im Gange, die sich anpassenden Keime gegen die Wissenschaft, die immer neue Antibiotikatherapien suchen. Der eigentliche Gewinner, das eigene Immunsystem wird zuwenig eingesetzt. Das Bundesministerium hat das Problem offensichtlich auch erkannt und begonnen, darauf zu reagieren. Sie haben in der DART Gruppe einen Text verfasst, der die Problematik aufzeigt : DART 2020 Bericht

virus

Hier die Nachricht des Bundesministeriums für Gesundheit

DART – Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie

Mit der Entdeckung des Penicillins meinten wir lange Zeit eine Wunderwaffe gegen Infektionskrankheiten zu haben. Zwischenzeitlich aber zeigen die Keime zunehmend ihre Widerstandskraft. Krankheitserreger, die gegen bestimmte Arzneimittelwirkstoffe resistent sind, treten auf und breiten sich aus. Dazu trägt der unsachgemäße Einsatz von Antibiotika bei. Der modernen Medizin droht, wertvolle Errungenschaften im Arzneimittelsektor wieder zu verlieren. Dabei lässt sich die Selektion und Weiterverbreitung von resistenten Krankheitserregern insbesondere durch eine sachgerechtere Verordnung von Antibiotika minimieren.

Ein erhebliches Problem stellen für uns auch die so genannten nosokomialen oder auch behandlungs-assoziierten Infektionen dar. Infektionen also, die sich die Patientinnen und Patienten im Rahmen einer medizinischen Behandlung zuziehen können. Jedes Jahr sind in Deutschland ca. 400.000 bis 600.000 Menschen von einer nosokomialen Infektion betroffen und schätzungsweise 10.000 bis 15.000 Patienten sterben daran. 20-30 % dieser nosokomialen Infektionen und Todesfälle wären durch eine bessere Einhaltung von bekannten Hygieneregeln vermeidbar.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat deshalb gemeinsam mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie zahlreichen Verbänden und Organisationen die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie erarbeitet, die sowohl der Antibiotika-Resistenzbekämpfung bei Menschen als auch bei Tieren Rechnung trägt.

Zentrales Ziel der DART ist die Reduzierung und Verminderung der Verbreitung von Antibiotika-Resistenzen und nosokomialer Infektionen.

Wenn Sie unsere Beiträge regelmäßig haben wollen, tragen Sie sich bei uns im BLOG ein, oder klicken auf Facebook/BGPflege auf „gefällt mir“

Kommentar verfassen